Donnerstag, 2. Februar 2017

Obstbeutel aus Tüll

Um Plastikmüll zu vermeiden werde ich in Zukunft mit meinen neuen Beuteln in der Obst- und Gemüseabteilung einkaufen. Ich habe dafür weißen Tüll verwendet und sie ganz einfach ohne Anleitung genäht.
 

Für alle, die sich auch solche Beutel nähen möchten, erkäre ich kurz, wie ich sie genäht habe.
 
Einen halben Meter Tüll in vier Teile teilen, so dass jedes Stück eine Größe von etwa 25 x 75 cm hat (Bei mir wurde großzügig abgeschnitten, so dass meine Stücke 27 cm breit geworden sind). Diese jeweils zur Hälfte falten und an den beiden langen Seiten festnähen, das Teil wenden und die langen Seiten nochmal absteppen. Das erhöht (hoffentlich) die Haltbarkeit der Nähte.
Anschließend die obere Kante zweimal etwa 1,5 cm nach innen umschlagen und im Abstand von 1 cm von oben festnähen. An einer Seite den nun entstandenen Tunnel vorsichtig bis kurz vor die Naht mit der Schere öffnen, ein etwa 60 - 70 cm langes Satinband durchziehen und verknoten. Fertig!




 


 
Ich hoffe, Euch hat meine kleine Anleitung gefallen und die Beutel bewähren sich im Alltag. Auf jeden Fall bin ich auf die Reaktionen der Kassierinnen gespannt. Wie ist es bei Euch? Kauft Ihr auch mit selbstgenähten Beuteln ein oder nehmt Ihr noch die Tüten aus dem Laden?
 
Meine Beutel dürfen nun noch zu RUMS, sich bei Maika und Janet in die Reihe der Tüll- und Taftkreationen einreihen und sich bei Katherina zu den Stoffbeuteln gesellen.
 
Liebe Grüße, Doro
 
 
Tüll von Tedox
Satinband von NanuNana

Kommentare:

  1. Liebe Doro,
    das ist auf jeden Fall eine coole Idee zur Müllvermeidung:)
    Hab bis jetzt nur Stoffbeutel für den normalen Einkauf,aber für Obst noch nicht.
    Sei ganz lieb gegrüßt von
    Kristin

    AntwortenLöschen
  2. Das ist eine tolle Idee um Müll zu vermeiden.
    Aber ich bin gespannt, wie die Kassiererin reagiert, hier bei uns leider nicht.
    Aus Hygienegründen dürfen solche Beutel nicht benutzt werden!!!!
    Schreib mal, wie es bei Dir so ist.
    Lieben Gruß, Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön! Und danke für die Beschreibung, da hab ich schonmal Richtwerte was die Maße betrifft. Gestern habe ich mir auch endlich mal Tüll mitbestellt. Beim Einkaufen bin ich schon so lange ich denken kann mit Stoffbeuteln gewappnet, aber loses Obst und Gemüse muss ich doch noch meistens in Plastiktüten kaufen, da ärger ich mich jedes Mal.
    Auf die Reaktionen an der Kasse bin ich auch gespannt ;)
    Liebe Grüße,
    Ronja

    AntwortenLöschen
  4. Unsere Kassiererin im stammsupermarkt hat sich an mich und inzwischen andere Beutel gewöhnt, die ich letztes Jahr dafür genäht habe, den Rest nehme ich notfalls in die Hand. Liebe Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Doro,
    ich seh's genau - der Tüll-und-Taft-Monat macht die Welt ein kleines bisschen besser! *lach*
    So viele Obstbeutel haben wir genäht. Klasse.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
  6. Wie toll, dass Tüll auch ganz "unrüschig" sein kann:-) damit ist der Januar mit seiner schweren Material-Aufgabe grandios gemeistert und noch dazu mit einer richtig klasse Botschaft. Ich wünsche dir viel Einkaufsspaß mit den tollen Tüll-Tüten. Viele liebe Grüße maika

    AntwortenLöschen
  7. Klasse.
    "Meine" Verkäuferinnen freuen sich immer sehr, meine Beutel zu sehen.
    LG
    Gesche

    AntwortenLöschen
  8. Sehr vorbildlich, liebe Doro. Die Idee werde ich mir auf jeden Fall mal merken.
    Herzlichst Ulla

    AntwortenLöschen
  9. Die Beutel sind prima. Ich habe ähnliche im letzten Jahr aus einem Rest Gardinenstoff genäht. Allerdings nicht als Obst-/Gemüsebeutel für den Supermarkt, dafür als Wäschenetz für den Urlaubskoffer, sodass Socken, Unterhosen und Co. leichter vom Schüler aufzufinden waren...
    Viele Grüße
    Anni

    AntwortenLöschen

Ich freue mich sehr über jeden Kommentar. Vielen Dank, dass Du Dir die Zeit nimmst, ein paar nette Worte hier zu hinterlassen!

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...